Erfolgreiches Unternehmertum braucht proaktive, mutige und visionäre Unternehmer

Erfolgreiches Unternehmertum basiert auf verschiedenen Bausteinen. Offenheit und die aktive Suche nach Veränderungen sind elementare Erfolgsfaktoren. Daneben braucht es Mut, Neues anzugehen – gekoppelt an eine gewisse Beharrlichkeit, den eingeschlagenen Weg trotz Rückschlägen weiter zu verfolgen. Einer der entscheidendsten Erfolgsfaktoren überhaupt ist die Kundenorientierung und der damit verbundene Aufbau einer langfristigen, auf Vertrauen basierenden Geschäftsbeziehung.

Autor: Conradin Bolliger, dipl. Ing. Agr. ETH, Doktorand ETH Zürich

Themenbereiche:  Landwirtschaft | Gewerbe

Datum: 12. 05. 2010
Anzahl Besuche: 290
Anzahl Kommentare: 0

Auf die Frage, was einen erfolgreichen Unternehmer auszeichnet, gibt es keine eindeutige Antwort. Ganz unterschiedliche Persönlichkeitsmerkmale können einen erfolgreichen Unternehmer charakterisieren – visionäres Denken, Glaube an die eigene unternehmerische Idee, Beharrlichkeit, Leistungsbereitschaft, Offenheit für Neues sowie aktive Suche nach Alternativen, Innovationskraft, Freude am Gestalten, strategischer Weitblick und Leidenschaft. Es gibt sicherlich noch weitere Aspekte, die aufgeführt werden könnten, ja sogar müssten, um ein Gesamtprofil erfolgreicher Unternehmer zu skizzieren. Zudem gilt, dass die unterschiedlichen Persönlichkeitsmerkmale bei einem Unternehmer mehr oder weniger ausgeprägt sein können. Es gibt nicht nur einen erfolgreichen Unternehmertyp, vielmehr gibt es einen grossen Facettenreichtum erfolgreicher Unternehmer, welche in ganz unterschiedlichen Bereichen ihre Stärken, aber auch ihre Schwächen haben.

Vor gut einem Jahr wurde der Metzgereiunternehmer Ludwig Hatecke aus dem Unterengadin bei der Gruppe Agrar-, Lebensmittel- und Umweltökonomie der ETH Zürich mit dem Anliegen vorstellig, Fragen zu seiner unternehmerischen Zukunft mit uns zu erörtern und Inputs zu bekommen. Bereits im ersten Gespräch wurde klar, dass es sich nicht um eine klassische Unternehmensberatung zur Lösung eines (notfallmässigen) Problems und/oder zur Rettung einer zerfahrenen Situation geht. Uns gegenüber sass ein erfolgreicher, passionierter Unternehmer mit einer klaren Vision und vielfältigen unternehmerischen Ideen. Sein Metzgereiunternehmen war gut aufgestellt und erfolgreich. So blieb die Fragestellung an uns offen. Aus diesem Grund entschieden wir, sein Unternehmen als Fallbeispiel in die Lehrveranstaltung «Managerial Economics Agri-Food Chain – strategische Konzepte» aufzunehmen. In der Zusammenarbeit zwischen Studenten, Dozenten und dem Unternehmer haben sich verschiedene grundlegende Eigenschaften eines erfolgreichen Unternehmers herauskristallisiert.

Proaktives Handeln
Das Vorgehen von Herrn Hatecke ist ein Paradebeispiel für proaktives Verhalten. Aufgrund seines unternehmerischen Erfolgs war es nicht zwingend, sich dem kritischen Austausch mit einer externen Instanz oder aussenstehenden Personen zu stellen. Doch um sich weiter zu entwickeln, das Unternehmen voran zu treiben, suchte er aktiv den Austausch, bisweilen auch Kritik. Dieses Verhalten zeigt die Bereitschaft und Offenheit, Veränderungen anzustreben und das Unternehmen einem steten Wandel zu unterwerfen. Dazu ist es manchmal notwendig, sich mit einem kritischen Blick von aussen zu konfrontieren, denn aus der gewohnten Innenansicht werden einem erfolgsversprechende Veränderungspotentiale häufig gar nicht mehr bewusst.

Mut, Beharrlichkeit und Glaube an den Erfolg

Der heutige Erfolg des Unternehmens Hatecke stützt auf verschiedene Geschäftseinheiten ab. Einerseits handelt es sich um eine klassische Metzgerei mit Standorten in Scoul und Zernez, andererseits werden die verarbeiteten Trockenfleischspezialitäten wie Salsiz und Bündnerfleisch in zwei sogenannten Dependenzas verkauft. In diesen kleinen Boutiquen werden neben diesen Spezialitäten auch Accessoires wie Kochbücher, aber auch andere Lebensmittelspezialitäten angeboten. Ein weiteres Standbein bildet ein Bistro an zentraler Lage in St. Moritz. Gerade das Bistrokonzept war lange Zeit nicht erfolgreich. Es musste viel Geld investiert, etliche Rückschläge in Kauf genommen und das ursprüngliche Konzept einige Male überdacht werden, bis es nach nunmehr 10 Jahren zu einer Erfolgsgeschichte geworden ist.

Was hat es dazu gebraucht? Als ersten Baustein brauchte es vor allem Mut, etwas Neues, eigentlich Betriebsfremdes, zu lancieren. Als zweites Element brauchte es eine grosse Portion Beharrlichkeit und Ausdauer, ohne dabei stur an der ursprünglichen Idee festzuhalten. Vielmehr stand der Glaube an den Erfolg des Bistrokonzepts im Mittelpunkt. Entsprechend wurde das Konzept nach ersten Misserfolgen nicht einfach aufgegeben, sondern vielmehr angepasst und verfeinert. Damit zeigt sich exemplarisch, dass eine gute Idee, auch wenn sie erfolgversprechend erscheint, nicht automatisch zum Erfolg wird. Dieser stellt sich durch stetes Überarbeiten, durch die Bereitschaft zum Wandel verknüpft mit einer gewissen Beharrlichkeit nachhaltig ein.

Kundenorientierung
Eine weitere wichtige Eigenschaft des Unternehmers ist seine Hingabe für die Kundschaft: Der Kunde ist König. Dieser oft zitierte Sachverhalt ist bei Hatecke gelebte Firmenphilosophie, welche auch von seinen Mitarbeitenden verkörpert wird. Diese Kundenorientierung zeigt sich nicht nur hinsichtlich der eigentlichen Käuferschaft, welche in der Metzgerei einkauft, sondern wird auch im Kontakt mit den Engadiner Bauern und Jägern gelebt, welche das Schlachtvieh bringen oder mit den Hoteliers und Restaurantbetreibern, die mit Fleisch beliefert werden. Alle Kunden sollen auf bestmögliche Weise bedient und deren Bedürfnisse zur vollsten Zufriedenheit erfüllt werden. Durch diese strikte Orientierung am Kunden und seine Zufriedenstellung entstanden viele langfristige Kundenbeziehungen – ein fast unbezahlbarer Wert.


 

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare zu dieser Kolumne vorhanden.



Es sind keine Dokumente vorhanden.